Hier finden Sie Festival-Videos, Interviews, Livestreamaufzeichnungen, Poetryfilme und Podcasts rund um den Literaturherbst Heidelberg.


Der 7. Literaturherbst Heidelberg: Festival-Videos

Begegnungen mit über 70 Autoren und Künstlern, 30 Veranstaltungen an vier Festivaltagen und 17 Spielstätten, zahlreiche abwechslungsreiche Festivalformate und erstmals in der Geschichte des Literaturherbst Heidelberg ein Festivalthemenschwerpunkt „Vielfalt Liebe. Vielfalt Literatur“: Sehen Sie Videos rund um den 7. Literaturherbst Heidelberg.

Ein Poetryfilm zum Festivalthemenschwerpunkt „Vielfalt Liebe. Vielfalt Literatur“

Anlässlich unseres Festivalthemenschwerpunkts wurde ein Poetryfilm mit vier Gedichten von Autoren aus unserer UNESCO City of Literature produziert, eine Text-, Klang und Bildcollage, die in ihrer Gesamtheit den wunderbaren Facettenreichtum von „Vielfalt Liebe“ poetisch widerspiegelt. Sie hören die Gedichte „Winterschlaf“ von Lothar Seidler, „Nach Hause“ von Gertrud Edelmann, „Flechtwerk“ von Sofie Morin und „Bleib bei mir“ von Christoph Klimke. Es sprechen die Schauspieler Markus Schultz und Jörg Nadeschdin, die Autorin Sofie Morin und Veronika Haas (Produktion & Schnitt).

Eröffnung des 7. Literaturherbst Heidelberg mit Iris Hanika

Iris Hanika mit ihrem Roman »Echos Kammern« (Preis der Leipziger Buchmesse)
moderierte Lesung (Moderation: Jutta Wagner, Leiterin des LiZ Literarisches Zentrum Heidelberg am DAI Heidelberg). Livestream-Aufzeichnung vom 16. September 2021. Eröffnungsworte: Dr. Lothar Seidler und Regina Wehrle (1. Vorsitzender, 2. Vorsitzende des Literaturherbst-Trägervereins „Literaturnetz Heidelberg e.V.“)
Livestreamaufzeichnung vom 16. September 2021.

Katharina Franck beim 7. Literaturherbst Heidelberg: Ein Interview

Ein Solokonzert der Autorin, Singersongwriterin und Sängerin Katharina Franck beim 7. Literaturherbst Heidelberg im Rahmen unseres Festivalthemenschwerpunkts „Vielfalt Liebe. Vielfalt Literatur“.
Wir haben Katharina Franck vor dem Festival getroffen und uns mit ihr auf eine wunderbare musikalisch-poetische Reise durch ihr reichhaltiges Werk begeben. Das Interview führte Veronika Haas.

Maria Daelen – Die Wiederentdeckung einer starken Frau

Die Autorin Maren Richter las beim 7. Literaturherbst Heidelberg aus ihrer vielgelobten Biografie über Maria Daelen. Musikalisch begleitet wurde ihre Lesung am 18. September 2021 im DAI Heidelberg von der Cellistin Pirkko Langer (Heidelberger Sinfoniker). Sehen Sie hier Auszüge aus Maren Richters Lesung mit dem Cellisten Clemens Weigel (München) im Kulturzentrum Gasteig (München) 2020.

Podiumsgespräch zum Festivalthemenschwerpunkt „Vielfalt Liebe. Vielfalt Literatur“

Sehen Sie Ausschnitte von unserem Podiumsgespräch „Vielfalt Liebe. Vielfalt Literatur“ mit den Autor*innen Sabine Brandl, Stefan Hölscher, Christoph Klimke und Sofie Morin. Moderation: Veronika Haas. – „Was ist Liebe? Liebe ist, wenn man – ach was! Liebe ist Liebe“, sagte der deutsche Schriftsteller Erich Mühsam. Von Thomas und Klaus Mann bis zu Virginia Woolf, von Oscar Wilde zu Patricia Highsmith: Wo Literatur von der Liebe erzählt, erzählt sie seit jeher auch von Vielfalt, und nahezu mühelos macht sie dabei die oftmals verblüffende Gleichheit menschlichen Erlebens und Fühlens erfahrbar. Über die Vielgestaltigkeit von Liebe, von Identität und Schreiben diskutieren vier Autoren und Autorinnen und nehmen dabei auch kulturpolitische und gesellschaftliche Fragestellungen in den Blick. Im Rahmen des Podiumsgesprächs geben sie überdies Kostproben aus eigenen Texten rund um die Liebe. Das Podiumsgespräch ist eine Kooperation von Literaturherbst Heidelberg und dem Kulturhaus Karlstorbahnhof, Queerfestival und wurde von Neustart Kultur und dem Amt für Chancengleichheit gefördert.


6. Literaturherbst Heidelberg (17. bis 20. September 2020)

Eröffnung des 6. Literaturherbst mit den Heidelbergern Sinfonikern #hoelderlin2020 | Konzert und Vortrag

Vortrag: Dass Friedrich Hölderlin ein begnadeter Flötist war, leidenschaftlich Klavier, Violine und Mandoline spielte, sogar selbst komponierte, ist kaum bekannt. Die Wissenschaft erzählt nur wenig über die Doppelbegabung von zahlreichen musizierenden Dichtern und dichtenden Musikern wie Hölderlin, Wackenroder, Jean Paul, Robert Schumann, E.T.A. Hoffmann oder Bettina von Arnim. In ihrem Vortrag spricht die Journalistin und Germanistin Veronika Haas von den faszinierenden, bisweilen verblüffenden Affinitäten zwischen den Künsten in Werk und Leben einzelner Dichtermusiker.
Konzert: Anlässlich des Hölderlin-Jubiläums 2020 präsentieren Mitglieder der Heidelberger Sinfoniker und die Flötistin Karin Geyer unter der Leitung von Timo Jouko Herrmann eine besondere Stückauswahl: Hendrik Coenraad Steups Variationen über Paisiellos Nel cor più non mi sento („Mich fliehen alle Freuden“), eine Cavatine, über die auch Hölderlin gerne improvisierte, ein Flötenkonzert – mit einer Kadenz von Friedrich Hölderlin – von dem seinerzeit berühmten blinden Virtuosen Friedrich Ludwig Dulon, der über seinen hochbegabten Schüler Hölderlin sagte, dass dieser „bei ihm nichts mehr zu lernen habe“, und zwei Werke von Franz Ignaz Beck: Den in Mannheim geborenen Violinisten und Komponisten, der als Waisenkind Sänger im Chor der Heidelberger Heiliggeistkirche war, erlebte Hölderlin vermutlich 1802 als Orchesterleiter in Bordeaux.

„Aber horch! – o Himmel! – diese Töne“ – Wenn aus Dichtung Musik und aus Musik Dichtung wird. Konzert und Vortrag mit den Heidelberger Sinfonikern und Veronika Haas
Begrüßungsworte
Jutta Wagner (Leiterin LiZ Literarisches Zentrum Heidelberg am DAI Heidelberg),
Dr. Lothar Seidler und Regina Wehrle
(1. Vorsitzender und 2. Vorsitzende des gemeinnützigen Literaturherbst-Trägervereins „Literaturnetz Heidelberg e.V.“)
Livestream-Aufzeichnung vom 17. September 2020 im DAI Heidelberg.

Ein Plädoyer für die Literatur

Podiumsgespräch im Rahmen des 6. Literaturherbst Heidelberg 2020
Heidelbergs Stadtgeschichte ist seit der Romantik von der Literatur geprägt, heute ist Heidelberg Deutschlands einzige UNESCO City of Literature. Aber gibt es noch „den Hunger nach dem Buche”, den Thomas Mann einst für die Zukunft der Literatur prognostizierte? Ein rückläufiger Büchermarkt, die Schnelllebigkeit in unserer digitalisierten Welt mit ihrer veränderten Kommunikationskultur, zunehmend findet Literatur jenseits des Buches statt – online und multimedial: Was bedeuten diese Veränderungen für Autoren, Verlage, Literaturhäuser und Festivals, ja, für eine ganze Literaturstadt?

Es diskutieren Jörg Tröger (SWR-Redakteur Kultur und Wissenschaft), Bella Bender (Autorin), Phillip Koban (UNESCO City of Literature), Jutta Wagner (LiZ Literarisches Zentrum, DAI Heidelberg), Regina Wehrle (Mattes Verlag), Organisationsteam
Literaturherbst Heidelberg


5. Literaturherbst Heidelberg (19. bis 22. September 2019)

Ein „Liebeslied“ für unsere Literaturstadt Heidelberg

„Wo mag meine Heimat sein“
Wir feiern unsere UNESCO City of Literature Heidelberg mit einem Poetryfilm und widmen ihr zum 5. Literaturherbst ein „Liebeslied“ (Hermann Hesse „Wo mag meine Heimat sein“).


Literatur-Podcasts und Poetryfilme

Der Literaturherbst Heidelberg bietet regionalen Autoren über die Festivaltage hinaus eine besondere Plattform. In kurzen Poetryfilmen stellen wir ihre Texte vor. In unseren Literatur-Podcasts erfahren Sie mehr über die wunderbare Welt der Bücher in und um Heidelberg.
Mit unseren Literatur-Podcasts und Poetryfilmen soll längerfristig eine virtuelle, multimediale Bibliothek der »Literatur in Heidelberg« entstehen, die nicht nur Werke von regionalen Autoren präsentiert, sondern das gesamte literarische Leben in Heidelberg mit all seiner Vielfalt und Vielstimmigkeit porträtiert. Ältere oder druckfrische Bücher, namhafte Autoren und Nachwuchsschriftsteller, Porträts von kleineren wie größeren regionalen Verlagen, Büchereien und Buchhandlungen sollen hier ihren Platz finden.

Poetryfilm: Gedichte aus Heidelberg und der Rhein-Neckar-Region

Heide-Marie Lauterer „Running against the wind“
Dr. Heide-Marie Lauterer ist 1952 in Heidelberg geboren. Studium der Germanistik und Geschichte; Gymnasiallehrerin, Historikerin. Nach zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen schreibt sie Reiterkrimis und Romane, ihr jüngster Roman „Das Bestsellerprojekt“ ist im Heidelberger Draupadi Verlag erschienen.

Poetryfilm: Gedichte aus Heidelberg und der Rhein-Neckar-Region

Elisabeth Singh-Noack „Frieden“
Elisabeth Singh-Noacks Gedicht „Frieden“ ist eine poetische Insel der Stille. Die Autorin, geboren 1961 in Hamburg, interessierte sich schon früh für Sprache, Literatur, Theater, Philosophie und Natur und studierte Indologie. Sie lebte viele Jahre in Indien und Portugal, sowie an vielen verschiedenen Orten Deutschlands. Ihre Lyrik und Kurzprosa erscheint in Anthologien, Hörspiel, Lesungen und künstlerischen Projekten.

Poetryfilm: Gedichte aus Heidelberg und der Rhein-Neckar-Region

Loma Eppendorf „Herbst am Teich“
Loma Eppendorfs Gedicht „Herbst am Teich“ stammt aus ihrem Lyrikband „Unter herbstlichen Sternen“ (Czernik-Verlag Edition L).
Loma Eppendorf, geboren 1919 in Hamburg, lebte seit 1954 in der Rhein-Neckar-Region. Sie starb im Jahr 2016. Ihre Lyrik und Texte sind unvergessen.

Literatur-Podcast: Bücher aus Heidelberg #1

„Der Knabe singts im Wunderhorn. Romantik heute“
200 Jahre nachdem die berühmte romantische Liedersammlung „Des Knaben Wunderhorn“ von Clemens Brentano und Achim von Arnim in Heidelberg erschienen ist, hat der Heidelberger Schriftsteller Michael Buselmeier eine neue und eine lesenswerte Anthologie herausgegeben.

Literatur-Podcast: Bücher aus Heidelberg #2

„Mythos Heidelberg“. Ein Bürgerbuch
Ein Bürgerbuch in drei Bänden von Heidelbergern, nicht nur für Heidelberger. Herausgegeben von Michael Santak. Was hat es mit dem „Mythos Heidelberg“ auf sich? Ist er – über 200 Jahre nach der Heidelberger Romantik – noch immer lebendig oder ist er heute vielleicht nur noch ein Postkartenidyll? Diese Frage kann wohl niemand authentischer beantworten als Heidelberger selbst.

Poetryfilm: Gedichte aus Heidelberg und der Rhein-Neckar-Region

Jancu Sinca „Ein letzter Unterstand“
Jancu Sinca, geboren 1965 in Dresden, aufgewachsen in Berlin, 1996 Magister an der FU Berlin in den Fächern Germanistik und Philosophie, lebt seit 1999 als freier Autor in Neckarsteinach. 2008 erschien der Lyrikband „Das Kratzen auf dem Blatt“, 2012 die Kriminalnovelle „Das Ereignis“, 2016 der Lyrikband „Ein letzter Unterstand“, 2017 die Novelle „Der Untermieter“.


Der Literaturherbst Heidelberg im Porträt

Eine Produktion anlässlich des 4. Literaturherbst Heidelberg 2018

Literatur findet Stadt: Die UNESCO City of Literature Heidelberg
Ein Gespräch mit Phillip Koban
(Stadt Heidelberg, Koordinationsteam UNESCO City of Literature Heidelberg).

Das LiZ Heidelberg: Ein Partner des Literaturherbst stellt sich vor
Das Literarische Zentrum Heidelberg (LiZ) am Deutsch-Amerikanischen Institut Heidelberg (DAI).
Ein Gespräch mit Jutta Wagner, Leiterin des LiZ, und Jakob Köllhofer, Direktor des DAI Heidelberg.

Lesen erleben: Ein Plädoyer für die Literatur und ein neues Literatur-Erleben
Wir laden dazu ein, Literatur auch im digitalen Zeitalter immer wieder neu zu entdecken und sich für die phantastischen Botschaften der Literatur zu begeistern.







Besuchen Sie uns auch auf YouTube.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑